Gartenhaus-Profi benutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×
  • Allgemeiner Lieferhinweis: Aufgrund von Betriebsferien unserer Hersteller finden die letzten Verladungen in KW 51 statt, alle Bestellung nach der KW 51 werden erst wieder ab KW 2 2018 verladen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • 2% Skonto bei Vorkasse
  • Ab 750 € versandkostenfrei in DE
  • Fachberatung unter 0531-129319-34
  • Mo-Fr 8:30-18:00 Uhr, Sa 10:30-13:00 Uhr

Gartenhaus Dacheindeckung - Tipps und Hinweise direkt vom Profi

Vermeiden Sie Überraschungen und greifen Sie zur richtigen Dacheindeckung

Jedes Gartenhaus-Dach egal ob Pultdach, Walmdach, Stufendach, Doppeltpultdach, Satteldach oder Flachdach - alle Gartenhäuser brauchen eine vernünftige Abdeckung und jedes Gartenhaus-Dach eine andere. Wir möchten Ihnen mit unserem Ratgeber die unterschiedlichen Dacheindeckungen erklären und für welche Gartenhaus-Typ sie infrage kommen.

Welche Dacheindeckungen für Gartenhäuser gibt es?

  • Bitmendachpappe: Bitumendachpappe ist die günstigste und weit verbreitetste Art sein Gartenhaus Dach zu schützen. Die UV-Beständigkeit und die Widerstandsfähigkeit lässt sich durch mineralische Granulate erhöhen, die in die Oberfläche eingearbeitet sind. Die Dachpappe ist sehr leicht und für Wasser nicht durchlässig. Dachpappe altert jedoch viel schneller, sodass es schnell zu Rissbildung führen kann. Das bedeutet dann auch dass die Schutzfunktion nicht mehr vorhanden ist und Wasser in das Haus eindringen könnte. Ein Austausch ist dann erforderlich. Dachpappe erhalten Sie für wenig Geld auf Rolle oder als Platten. Die Pappe bringen Sie quer zur Neigung des Daches an, die Kanten befestigen Sie mit einem speziellen Kleber. Die Befestigung der Pappe erfolgt dann mit den Dachpappenägeln. Dachpappe könne Sie für Stufendach- und Sattedachhäuser verwenden.
  • Bitumendachschindeln: Dachschindeln sehen optisch besser aus als herkömmliche Dachpappe. Weiterhin sind Dachschindeln sogar langlebiger als Dachappe auf Rolle. Erhältlich sind Dachschindeln in unterschiedlichen Formen und Farben. Diese Art von Dacheindeckung besteht aus einem stabilen Bindegewebe, das mit Bitumen beschichtet wurde. Zu den hervorstechenden Eigenschaften der Dachschindeln gehörten deren einfaches Zuschneiden, Verarbeiten und Elastizität. Die Dachschindeln sind weniger empfindlich gegenüber der Witterung und wiegen kaum was. Die Bitumenschindeln sind gut geeignet für alle Sattel- und Stufendächer.
  • EPDM-Dachfolie: Die moderne Variante sein Gartenhaus-Dach zuschützen. Das Material ist synthetischer Kautschuk und deutlich elastischer und witterungsbeständiger als die Bitumendachpappe. Insbesondere bei Flachdach- oder Pultdach-Gartenhäuser ist diese Variante der Dacheindeckung äußerst zu empfehlen. Ein weitere Pluspunkt ist dass die Folie sich leicht verarbeiten und verkleben lässt.
  • Dachpfannen: Mit den Dachpfannen decken Sie Ihr Gartenhaus-Dach stillvoll ab. Sie bestehen aus Ton oder Beton und überzeugen mit einer hohen Langlebigkeit und einer hohen Witterungsbeständigkeit. Leider sind die Dachpfannen für den Hobbywerker nicht geeignet, da es für das Verlegen und Eindecken Erfahrung erfordert. Hier sollten Sie unbedingt einen Fachmann beauftragen. Dachpfannen benötigen Mindestvoraussetzungen wie ein bestimmter Dachunterbau ist erforderlich, auch das Dach darf nur eine bestimmte Neigung mit sich bringen. Daher, empfehlen wir einen Fachmann für Dachpfannen, denn es ist unabdingbar eine stabile Dachkonstruktion zu erstellen, denn die Pfannen weisen ein hohes Gewicht auf.
  • Schieferschindeln: Diese sind aus dem Naturmaterial Schiefer gefertigt. Die Platten bieten eine hohe Langlebigkeit und zeigen sich unempfindlich gegenüber UV-Licht und Feuchtigkeit. Allerdings ist das Verlegen der Schieferschindeln nicht ganz einfach und es wird etwas handwerkliches Geschick gefragt. Ebenso wie die Dachpfannen weisen Schieferschindeln ein hohes Gewicht auf.

Vor- und Nachteile im Überblick:

Dacheindeckung Vorteile Nachteile
Dachpappe günstig, einfach zu verabeiten und günstig keine lange Lebensdauer, bildet schnell Risse
EPDM-Folie sehr witterungsbeständig, langlebig und elastisch in der Anschaffung teurer gegenüber Dachpappe
Dachpfannen robust, optisch ansprechend teuer und schwer zu verlegen, Fachmann wird benötigt
Dachschindeln Erhältlich in vielen Formen und Farben zeitlicher Anspruch beim Verlegen
Schieferschindeln Naturmaterial und lange Lebensdauer teuer und schwer

Was müssen Sie beim Abdichten und Verlegen beachten?

Flach- und Pultdächer sind anfälliger für Nässe und zeigen in einigen Fällen Feuchtigkeitsschäden. Beachten Sie das gerade bei den Flachdachbauten Dachpappe oder ähnliches nicht zu empfehlen ist, da die Angriffsfläche der Witterung mehr ausgesetzt ist als bei Satteldachhäusern und es dadurch schnell zu Schäden kommen kann. Um dies zu vermeiden sollte die EPDM-Dachfolie aus Kunststoff verwendet werden. Diese schützt das Dach langfristig.
Überprüfen Sie auch regelmäßig Ihr Gartenhaus-Dach, gerade bei Häusern wo die Dachneigung sehr gering ist, kann sich Wasser stauen und nicht abfließen, dies führt schnell zu Schäden.

Wenn Sie nun eine passende Dachdeckung wie farbige Dachschindeln oder eine EPDM-Folie benötigen dann führen wir in unserem Shop unterschiedliche Eindeckungen.

  • Hier geht´s zum Sortiment für "Dacheindeckungen"
  • Sie besitzen noch kein eigenes Gartenhaus? Dann sollten Sie jetzt unser großes Gartenhaus-Sortiment ansehen.


    Konnten wir Ihnen fürs Erste weiterhelfen? Für alle weiteren Punkte der Planung oder Fragen setzen Sie sich mit unseren Profis in Verbindung.

    Gartenhaus Ratgeber auf www.gartenhaus-profi.de

    Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu Ihren Projekt. Von der Planung, über die Baugenehmigungen bis hin zur Einrichtung. Informieren und lesen Sie sich schlau mit unseren Profi-Wissen.


Text einblenden

Melden Sie sich an×

Ich bin bereits Kunde

Passwort vergessen?

Lade, bitte warten...